Subscribe to our Newsletter

Rückblick auf ein erfolgreiches Jahr 2020 und Ausblick 2021

Dynamic42 Team

2020 stand für uns im Zeichen des Wachstums. Wir schlossen eine Finanzierungsrunde im siebenstelligen Bereich ab und vergrößerten unser Team.

Ein Highlight im letzten Jahr war der Beginn der Inhouse-Produktion unserer Biotech-Chips. Dadurch wurden wir unabhängiger von internationalen Lieferketten. Mit unseren Chips konnten wir direkt einen Großauftrag akquirieren.

Anwendung fanden die Chips zudem in, teils internationalen, Forschungsprojekten. Zum Beispiel entwickelten wir mit den Fraunhofer-Instituten für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik (IGB) sowie für Zelltherapie und Immunologie (IZI) ein Covid-19-Infektionsmodell. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit schulten wir die Fraunhofer-Mitarbeiter im Erstellen und Analysieren von Lungenmodellen.

Projekte 2021

Neben Wachstumsbestreben und Prozessoptimierungen gilt unser Fokus in diesem Jahr der technischen Weiterentwicklung unserer Chipsysteme.

Zurzeit befinden wir uns im Antragsverfahren für die ISO-Zertifizierung nach 13485, einem Qualitätsstandard in der Medizintechnik. Mit dem Zertifikat können wir zukünftig Auftragsarbeiten unter höchsten Qualitätsstandards garantieren.

Des Weiteren stehen neue Forschungsprojekte in der personalisierten Medizin in den Startlöchern. Darunter fällt unter anderem die Rückprogrammierung einer Zelle von einem Spender in eine "pluripotente" Stammzelle. Aus dieser kann anschließend jeder Zelltyp differenziert werden. Für unsere Organmodelle bietet dieses Verfahren den Vorteil, dass alle genutzten Zellen ausschließlich von einem Spender stammen und somit einheitliche Eigenschaften aufweisen. Relevant ist dies bei Medikamententestungen. Zeigen die Zellen eines Patienten bereits Abstoßreaktionen auf ein Mittel, kann entsprechend reagiert und ggf. die Zusammensetzung verändert werden.

Außerdem bauen wir die D42-Akademie auf. Inhalte dieses Programms sind die umfangreiche Vorstellung unserer Chipsysteme, das Erlernen des allgemeinen Handlings mit den Chipsystemen sowie Schulungen zur Erstellung von Zell- und Organmodellen. Mehr Informationen dazu erhalten Sie im nächsten Newsletter.